Biogas

Unser Gas-Tarif für Umweltbewusste

Damit auch in Walldorf Wohnungen umweltfreundlich und „grün“ beheizt werden können, bieten die Stadtwerke Walldorf ihren Gaskunden seit  Januar 2010 Biogas an. Es besteht zu zehn Prozent aus Bioerdgas und zu 90 Prozent aus herkömmlichem Erdgas.
Aktuell bieten wir die zehnprozentige Bioerdgasbeimischung für einen Aufschlag von 0,6 Cent/kWh brutto (0,504 Cent/kWh netto) an.

Antragsformular Biogas (6,7 MiB)

Hintergrundinformationen zum Biogas

Biogas - Wärme aus der Umwelt

Biogas entsteht bei der Vergärung biologischer Rohstoffe. Biomüll oder Energiepflanzen wie Mais oder Gras, aber auch Gülle und Mist sind die am häufigsten eingesetzten Rohstoffe in Biogasanlagen. Die Pflanzen vergären in speziellen Behältern, so genannten Fermentern. Das Biorohgas, das sich bei der Vergärung bildet, enthält neben dem brennbaren Methan auch noch Kohlendioxid, Wasser und Schwefelwasserstoff.

Um Biogas an Endkunden liefern zu können, muss es in die vorhandenen Erdgasnetze eingespeist werden. Dazu wird zunächst die Anpassung an die erforderliche Erdgas-Qualität vorgenommen:
Nach der Biogasproduktion wird das Rohgas in einer Aufbereitungsanlage entschwefelt, getrocknet und das CO2 entfernt. Zuletzt wird das aufbereitete Gas dem im Netz nötigen Betriebsdruck angepasst und mit einem Duftstoff angereichert, damit das Gas bei einem Leck riechbar wird.
 
Eine mittelgroße Biogasanlage kann über 2.000 Haushalte mit Wärme versorgen.

Unser Biogas erfüllt das Erneuerbare-Wärme-Gesetz

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 14 Prozent der genutzten Wärme aus erneuerbaren Energien zu erzeugen. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wurden sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene neue Gesetze, Verordnungen und Fördermodelle verabschiedet.

Nach dem Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) des Umweltministeriums Baden-Württemberg müssen beispielsweise Eigentümer von Bestandsgebäuden ab 2010 mindestens zehn Prozent ihres jährlichen Wärme- und Warmwasserbedarfs aus erneuerbaren Energiequellen decken – allerdings erst dann, wenn die zentrale Heizungsanlage ausgetauscht wurde.
 
Wichtig: Diese Regelung betrifft nur Hauseigentümer, die planen, ihre Heizungsanlagen zu sanieren. Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) verpflichtet keinen Hausbesitzer dazu, in seinen Bestandsimmobilien Modernisierungsmaßnahmen durchzuführen.
 
Mit dem Biogas der Stadtwerke Walldorf wird das Gesetz einfach und kosteneffektiv erfüllt. Teure Umrüstungen auf Solarenergie, Erd- und Umweltwärme können damit vermieden werden. Auch eine technische Lösung, mit der die verschiedenen Wärmequellen sich ergänzen, ist so möglich.

Einzelheiten der Erneuerbare-Wärme-Gesetze Bundesgesetz (EEWärmeG - Neubau)

Auf Bundesebene gilt seit 1.1.2009 das Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz (EEWärmeG). Dieses Gesetz verpflichtet alle Besitzer von Neubauten (Bauantrag ab 1.1.2009) zu einer anteiligen Nutzung von erneuerbaren Energien. Das EEWärmeG gilt für alle Hausbesitzer (Private, Staat und Wirtschaft), unabhängig davon ob diese das Haus selbst nutzen oder vermieten. Lediglich Ställe, Gewächshäuser, Produktionshallen, Kirchen und ähnliche Bauten sind vom Gesetz ausgenommen. Die Regelung für den Gebäudebestand ist laut Bundesgesetz den jeweiligen Ländern überlassen.

Landesgesetz (EWärmeG - Gebäudebestand):
In Baden-Württemberg als bisher einzigem Bundesland gilt das EWärmeG. Dieses Gesetz ist ausgerichtet auf Bestandsgebäude, die vorwiegend zu Wohnzwecken genutzt werden.

Das EWärmeG kommt ab 1.1.2010 für die Gebäude zum Tragen, deren Heizungsanlage erneuert wird. Ab diesem Zeitpunkt müssen mindestens 10 % der genutzten Wärme aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Muss eine Anlage kurzfristig wegen Defekt ausgetauscht werden, gilt eine Aufschubfrist von 24 Monaten

Mit Biogas der Stadtwerke Walldorf erfüllen Sie die Mindestanforderung des EWärmeG Baden-Württemberg. Mehr Infos zu dem EWärmeG finden Sie auf den Internetseiten des Umweltministeriums Baden-Württemberg.







 
 

WALLDORF-CITY-NET